Montag, Februar 26, 2024

26.02.2024, 05:30 - “Unser Geld für russisches Gas finanziert Putins Morde”

Diese zehn Milliarden Euro seien über die Gasverträge mit Russland direkt in die Kriegskasse von Putin geflossen. “Wie kommen die Menschen in Österreich dazu, mit ihrer Heizung unfreiwillig den mörderischen Krieg, die Kamikaze-Drohnen oder auch die Raketen von Putin zu finanzieren? Das ist Wahnsinn! Wir müssen so schnell wie möglich aus russischem Gas aussteigen”, so Brandstätter, der auch außenpolitischer Sprecher seiner Partei ist.

Und Sie haben jetzt GPS-Tracker am Geld montiert oder wieso wissen Sie dass das Geld direkt in die Kriegskasse geflossen ist? Genauso schlimm ist doch dass wir ORF-Zwangsbeiträge zahlen müssen auf das wir von der Verdummungsmaschinerie verblödet werden.

Also:
Aus für jede Presseförderung und aus für jede Förderung von Rundfunk. Wenn uns die Eliten ihren Schmarrn ins Hirn hämmern wollen dann sollen sie das
gefälligst selbst bezahlen.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

26.02.2024, 11:08 - “Propagandaorgel” – ORF läuft gegen FPÖ-Mann Sturm

“Als Informationsorgel profilieren”

Seine Linie soll Kickl zu wenig “scharf” gewesen sein. Westenthaler, der als regelmäßiger Kommentator im Fellner-Kanal oe24 auftritt, gab am Wochenende mehrere Zeitungsinterviews. Via “Standard” warf er beispielsweise Armin Wolf “politische Agitation” vor. Der ORF solle in einem

“Propagandaorgel” zurückgewiesen

Derartige Aussagen stoßen nun den Mitarbeitern am Küniglberg sauer auf. Via Aussendung ging der Redaktionsrat am Montag in die Offensive. Peter Westenthaler werfe “den Journalistinnen und Journalisten des ORF vor, als ‘Propagandamaschinerie’, als ‘Propagandawerkzeug’ und als ‘Propagandaorgel’ zu agieren und ‘parteipolitische Agitation’ zu betreiben” monieren die ORF-Journalisten.

Es ist schon witzig wenn sich ein Mainstream-Propagandamedium nicht dazu bekennt. Andererseits ist das ja wohl kaum möglich. Nun, wenn jemand die bösen - immer rechtsradikalen - alternativen Medien AUCH liest (audiatur et altera pars) dann steht wohl die Propaganda außer Frage.

Was wir von den Mainstreammedien kennen ist doch nur der Umbau und die Verhuntzung der deutschen Sprache und die willige Liebdienerei bei allem was vom US-Imperium gewollt, ja nicht einmal verlangt, wird. Und am besten gewürzt mit irgendwelchen erfundenen Anglizismen deren Bedeutung man selbst nicht so genau kennt.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

21.02.2024, 18:26 - Schneemangel apert Skigebiete weiter aus

Ich frage mich immer wieder ob unsere Journaillie nur noch aus Tel Aviv oder WasWeißIchWoIstan kommt. Ja wir sprechen von einer aperen Piste, also einer schneelosen Piste aber dieses aper für Skigebiete zu gebrauchen ist Verhuntzung der deutschen Sprache.

aper, Gegenwort zu schneebedeckt, siehe Ausaperung


et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

26.02.2024, 06:30 - Frau verkauft hunderte Torten und kassiert Sozialhilfe

Eine 31-jährige Frau verkaufte auf Social Media zahlreiche Torten schwarz und bezog nebenbei fast 17.000 Euro Notstandshilfe.

Pro Torte kassierte die illegale Konditorin 90 Euro. Die Kunden der Österreicherin mit Migrationshintergrund fanden sich offensichtlich vor allem in der türkischen Community. Laut Auskunft des AMS Oberösterreich bezog die Frau unrechtmäßig rund 16.882 Euro an Arbeitslosengeld und Notstandshilfe.

Und wer jetzt glaubt dass das die Ausnahme sei der möge sich doch bitte die Arbeitsweisen im türkisch/arabischen Ghetto anschauen. Da ist jeder irgendwie minderbeschäftigt und der Rest läuft unter der Hand.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

26.02.2024, 07:47 - Mord in Erotik-Club! Sittenwächter (27) hasste Frauen

Nach dem gewaltsamen Tod von drei Frauen in einem Erotik-Club in Wien ist der Tatverdächtige laut Polizei “grundsätzlich geständig”. Der 27 Jahre alte Asylbewerber aus Afghanistan namens Ebadullah werde weiter vernommen, um den Hergang des Geschehens aufzuklären und das Motiv für die Tat zu erfahren, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Erste Hinweise zum Motiv gibt es Medienberichten zufolge bereits. Demnach soll er sich als Sittenwächter gesehen haben und gegenüber Frauen voller Hass gewesen sein. Zudem sollen ihm Stimmen befohlen haben, zur grausamen Tat zu schreiten. Eine persönliche Beziehung zu den Getöteten soll der Mann nicht gehabt haben. Laut “Kurier” kann auch ein religiöses Motiv ausgeschlossen werden.

Aha, Sittenwächter ist kein religiöses Motiv. Wie deppert kann man sein? Ich wünsche dem Typ jedenfalls dass er langsam und unter großen Schmerzen verfault bis nichts mehr da ist denn solche Tiere braucht die Welt nicht. Und auch Afghanistan nicht.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

Sonntag, Februar 25, 2024

25.02.2024, 16:35 - Nehammer holt Rechtsradikalen aus Taliban-Haft

Im Oktober reiste eine FPÖ-Delegation auf geheimer Mission zu seiner Rettung aus. Andreas Mölzer und Johannes Hübner packten den Juwelen- und Antiquitätenhändler Ronald F. Schwarzer und den Gynäkologen Moustafa Eltelby ein und reisten zu den Taliban. Die absurden Fotos gingen um die Welt.

Wie Bundeskanzler Karl Nehammer am Sonntagnachmittag bekanntgab, wurde Herbert F. nun wieder freigelassen. “Nach intensiven diplomatischen Bemühungen freut es mich, dass wir die Freilassung eines österreichischen Staatsbürgers aus der Haft in Afghanistan bekanntgeben können”, erklärt der Kanzler auf “X”.

Und wieso genau ist jetzt dieser ominöse Herbert F. rechtsradikal? Oder meinten Sie Karl N oder Ronald F.? Und wie genau können Fotos absurd sein? Sie basteln sich hier eine Trottelsgesellschaft zusammen. Das ist einfach nur widerlich!

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

25.02.2024, 12:30 - Teenie (17) in Wiener Wohnhaus mit Schusswaffe bedroht

Schwerer Raub am helllichten Tag im 10. Wiener Bezirk! Ein Minderjähriger wurde in einem Stiegenhaus von zwei Unbekannten attackiert und verletzt.
Robert Cajic

Die zwei bislang unbekannten Täter sollen den 17-Jährigen mit einer mutmaßlichen Schusswaffe bedroht und auf ihn eingeschlagen haben. Sie raubten dem Teenager eine geringe Menge Bargeld. Das Opfer wurde bei dem Vorfall verletzt und begab sich in weiterer Folge in häusliche Pflege. Das Landeskriminalamt Wien ermittelt.

25.02.2024, 13:30 - Mann bedroht seine Frau und geht auf Beamten los

Als Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau am Samstag gegen 20.45 Uhr in der Wohnung in der Leystraße den Sachverhalt untersuchten, rastete ein 54-jähriger Mann komplett aus. Der Bewohner versuchte, den einschreitenden Beamten mit dem Ellbogen im Gesicht zu treffen. Der Polizist wich dem Schlag aus, trotz Gegenwehr wurde der Rumäne festgenommen.

m Zuge des Einsatzes stellte sich heraus, dass der Mann zuvor seine Lebensgefährtin bedroht und sie auch attackiert haben soll. Gegen den rumänischen Staatsbürger wurde ein Betretungs-und Annäherungsverbot. Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Polizeigewahrsam.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

25.02.2024, 08:45 - Donald Trump gewinnt auch in South Carolina

Trumps Sieg in Haleys Heimat untermauert einmal mehr den Rückhalt des Republikaners bei der Parteibasis. Trotz seiner juristischen Probleme hat er bei seinen Anhängern nicht an Beliebtheit eingebüßt. Es laufen vier strafrechtliche Verfahren gegen ihn, unter anderem wegen seiner Versuche, das Wahlergebnis der Präsidentenwahl 2020 zu kippen, die er gegen den Demokraten Joe Biden verlor.

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: “Weil jemand versucht gegen ein Wahlergebnis vorzugehen landet er im Strafrecht” Und die Schafherde applaudiert. Nein Herr Trump, ich mag auch sie nicht aber es scheint wirklich so als ob die Einsetzung von Personen mit unfassbarer Unlogik in der Politik Methode hat. Und wer den Machthabern nicht zu Gesicht steht der wird

- rausgeschmissen und nie wieder eingestellt.
- niedergeklagt
- finanziell unter die Brücke verfrachtet
- umgebracht, wenn er nicht klein bei gibt. (Ja auch in Europa gibt es Dutzende Beispiele)


et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”

Samstag, Februar 24, 2024

23.02.2024, 12:14 - “Lassen ihn verrotten” – Kreml droht Nawalny-Mutter

Nach dem rätselhaften Tod des Kreml-Kritikers Alexei Nawalny berichtet dessen Mutter über Drohgebärden der russischen Behörden.

Nach dem Tod von Alexei Nawalny in russischer Haft wollen die Kreml-Behörden offenbar mit allen Mitteln verhindern, dass das Grab des Oppositionspolitikers zu einer Pilgerstätte des russischen Widerstandes wird. Wie Ljudmila Nawalnaja in einer Videobotschaft sagt, sei ihr angedroht worden, dass dem Leichnam ihres Sohnes etwas zustoßen werde, wenn sie nicht einem geheimen Begräbnis zustimmt.

Ich hätte da einen Vorschlag für die Propaganda-Mainstreammedien.

Früher war es üblich den Kopf der Hingerichteten auf einen Pfahl zu stecken und ihn vor dem Stadttor auszustellen. Vielleicht findet sich in Moskau ja noch ein Stadttor für ein Photomontage.

et ceterum censeo: Und segne was man uns bescheret hat.
Ich sag nix weil alles Gegenteilige ist wegen Widerstandes gegen betreutes Denken verboten.
Zu dieser, unserer Gesellschaft: “ein totes Pferd kann man nicht reiten”